Sie befinden sich:   Home / Pädagogische Konzepte / Ganztagsschule / 2004/2005 / Konzept
Konzept

Die Ganztagsschule an der Pestalozzischule im Schuljahr 2004/2005

 

Vorüberlegungen:

 

Die Ganztagsschule in der Grundschule Eisenberg ermöglicht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und wird den besonderen individuellen Lebenssituationen, den sozialen und familiären Bedürfnissen wie auch dem besonderen Umfeld des Einzugsgebietes der Grundschule gerecht.

 
Damit kann die Institution Schule mit dieser Einrichtung Kindern einen zusätzlichen Lern- und Lebensraum bieten, in dem sie sich angenommen fühlen.
Soziale Verhaltensweisen werden nicht nur in schulischen Situationen, sondern auch in Bereichen der Freizeitgestaltung eingeübt und gefestigt. Die Ganztagsbeschulung an der Grundschule Eisenberg wird den gesellschaftlichen Anforderungen gerecht, da sie durch die Konzeption bestrebt ist, familiäroder
berufsbedingten Situationen entgegenzukommen und unterschiedliche Bildungschancen auszugleichen.

 
Damit leistet die Arbeit in der Ganztagsschule einen erheblichen Beitrag, die Schulbiographie vieler Eisenberger Kinder positiv zu fördern und die Bildungs- und Erziehungsziele der Grundschule und damit den Auftrag der Grundschule § 1 des Schulgesetzes, Landesgesetz über die Schulen in Rheinland-Pfalz zu erfüllen. Darüber hinaus werden wichtige Grundlagen für die weiter Schul- und
Berufsausbildung gelegt.

 
Das über Jahre hinaus hohe Engagement der Pädagogen in der Grundschule wirkt sich positiv auf die Lern- und Leistungsfähigkeit der Kinder aus. Organisatorisch befindet sich die Ganztagsschule in einer Übergangsphase. Ziel ist es, die Ganztagsschule vom additiven Modell in das Zügigkeitsmodell in den nächsten Jahren umzustrukturieren. In den Klassenstufe III und IV der Grundschule besteht z. Zt. noch das additive Modell der Ganztagsschule. Da die Einteilung der Gruppen durch die Schulleitung pädagogisch unter Berücksichtigung der Klassenverteilung am Morgen erfolgt, hat der Besuch der Ganztagsschule, ebenfalls fördernden Einfluss auf die kognitiven
und sozialen Kompetenzen der Kinder.

 

In den Stufen I und II wird das Zügigkeitsmodell umgesetzt. Vier Ganztagsklassen gestalten ihre Lernund Übungszeiten von 8 Uhr bis 16 Uhr. Das neue Konzept, das die Steuerungsgruppe "GTS" der Pestalozzischule entwickelt hat, orientiert sich an den Qualitätskriterien für Ganztagsschule des Bundes und weist auch alle Angebotsformen auf, die das Land Rheinland-Pfalz für verbindlich erklärt.

 

Qualitätskriterien für Ganztagsschulen

 

Die folgenden Qualitätskriterien sind aus der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entnommen. http://www.ganztagsschulen.org

 
Das pädagogische Konzept einer Ganztagsschule sollte sich an folgenden Leitzielen orientieren:

 

Individuelle Förderung und Eröffnen von Lernchancen durch eine
Pädagogik der Vielfalt, die konsequent die unterschiedlichen
Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt,
wie zum Beispiel Begabungen, Lernhaltung, die Lernumgebung im
Elternhaus und Vorwissen aus der Lebenswelt.
Der Unterricht der Pestalozzischule zeichnet sich auch in den Ganztagsklassen durch eine Vielzahl von differenzierten und individualisierten Angeboten aus. Um die Kinder an ihrem Entwicklungs- und Leistungsstand zu fördern, stellen wir uns die Aufgabe, Kindern kognitive, soziale und methodische Kompetenzen zu vermitteln, die Grundlage für ein lebenslanges Lernen sind. Eine individuelle
Förderung aller Grundschulkinder setzt voraus, dass jedes einzelne Kind frühzeitig und unabhängig von seiner sozialen Herkunft auf vielfältige Art und Weise angeregt und herausgefordert wird. Die Grundlage dafür ist, dass Kinder Schule als einen Lern- und Lebensraum erleben, in dem sie bestätigt werden und sich mit ihren Interessen und Fähigkeiten angenommen fühlen (vgl. Qualitätsprogramm der Pestalozzischule Eisenberg).
Unterricht an der Pestalozzischule beinhalten folgende Elemente:

  • individuelle, differenzierte Arbeitsformen in Klassen 1-4
  • Methodenvielfalt im Unterricht
  • Lernen in heterogenen Gruppen unter Beachtung der Interessen und Neigungen der Schüler
  • Zieldifferentes Arbeiten in heterogenen Gruppen, in denen neuer Lernstoff zu
  • unterschiedlichen Inhalten geübt und gesichert wird
  • Zielgleiches Arbeiten, bei dem der Schwerpunkt auf dem Voneinanderlernen und der gegenseitigen Unterstützung liegt
  • Einsatz von individuellen wie auch klassenbezogenen Beurteilungsformen
  • Integratives Arbeiten zur Förderung aller Kinder
  • Arbeit im Team
  • Einbindung verschiedener Berufsqualifikationen im Unterricht
  • Einbindung von außerschulischen Partnern in den Unterricht
  • Kooperation mit Sonderschulen
  • Kontakte mit anderen integrativen Grundschulen (Schwerpunktschulen)
  • Kooperation mit den ortsansässigen Kindergärten, Kindertagesstätten, derLebenshilfe und des Heiltherapeutischen Kinderzentrums
  • Helferkonferenzen zwischen Pädagogen, Therapeuten und Eltern
  • Nutzung diagnostischer Kompetenzen durch schuleigene Kräfte sowieaußerschulische Institutionen Veränderung von Unterricht und Lernkultur durch Verknüpfung von Unterricht, Zusatzangeboten und Freizeit über Vor- und Nachmittag,

zum Beispiel Lösung vom 45-Minuten Takt, Raum für freien Unterricht
und für Projekte.

 
Die Ganztagsklassen haben einen größeren Zeitkorridor um Unterricht zu rhythmisieren. Ziel ist es, diese Zeit im Klassenverband durch Einbindung von Projekten zu strukturieren. Fächerübergreifendes Arbeiten wird zum Unterrichtsprinzip in den Ganztagsklassen. Die Rhythmisierung ermöglicht unter anderem auch die Hausaufgabenzeit als "Lern- und Übungszeit" am Morgen oder am Nachmittag zu organisieren. Für eine angemessene Rhythmisierung sind die Klassenteams verantwortlich. Diese beachten die Vorgaben, die die Schulordnung und die Regelungen der Vollen Halbtagsschule vorgeben und sind damit frei, eigenverantwortlich den Zeitrhythmus auf die individuelle Fähigkeiten der Kinder und auf das Lernumfeld anzupassen. Der ausgewiesene Stundenplan weist aus organisatorischen Zwängen nur noch Fächer wie Religion/Sport aus.

 

Auch gibt es kein Klingelzeichen mehr in der Grundschule Eisenberg. Lediglich die Pausen 10.10 -10.35 Uhr uns 12.00-12.20 sind fixiert. Die übrigen Pausenzeiten sind als individuelle Pausen ausgewiesen.

 
Fördernder Unterricht ermöglicht den Kindern Aufgaben, die ihrem Leistungsstand entsprechen, selbständig anzufertigen und sie gegebenenfalls dabei unterstützen.

 

Projektorientierte Angebote:

 

In Teambesprechungen der Ganztagsschule werden Themen entsprechend der Interessen der Kinder als Themenvorschläge aufgegriffen und projektorientiert aufgearbeitet.

 

Ergänzung der individuellen Förderung:

 

Das Spiel in seinen verschiedenen Formen, Sport in der schuleigenen Gymnastikhalle aber auch gestalterische, werkhafte Tätigkeiten finden ihren Platz in der pädagogischen Arbeit.

Besonders hervorzuheben sind die Lernfortschritte von Kindern, die die deutsche Sprache nicht oder nur unzureichend beherrschen. Diese Kinder haben durch das häusliche sprachliche Umfeld meist keine Möglichkeit, die deutsche Sprache zu üben und zu trainieren. Die Ganztagsschule leistet somit einen erheblichen Beitrag zur Eingliederung und zum Spracherwerb. Durch qualifiziertes Personal wird ein fördernder Unterricht angeboten, der insbesondere Spätaussiedlerkindern den Spracherwerb ermöglicht. Dies kann nur dadurch gelingen, dass vier Mitarbeiterinnen nicht nur die deutsche Sprache fließend sprechen, sondern auch über hervorragende Sprachkenntnisse in der polnischen, türkischen und russischen Sprache verfügen.

 

Werkstätten werden auch von Lehrerinnen und Lehrern sowie pädagogischenFachkräften und außerschulischen Partnern angeboten:

 

 

Sie decken ein weites Spektrum an Interessensgebieten und Neigungen von Grundschulkindern ab.

 

Sport

 

  • Safer Skating, Sportspiele und Wettkämpfe
  • Turnen an Gerätebahnen: Turn - und Sportgemeinde (Kooperation Schule und Verein)
  • Allgemeine Bewegungsschulung: Turn - und Sportgemeinde (Kooperation Schule und Verein)
  • Fußball über einen lizenzierten Fußballtrainer
  • Balance und Bewegung
 
Musik

 

  • Schulchor zeitweise mit der Band MÄXX, die speziell mit Grundschulkindernarbeitet Bläserklasse nach Yamaha (1. rheinland-pfälzische Bläserklasse i. der Grundschule)
  • Registerproben

 

Kunst

 

  • Druckwerkstatt mit einer Gutenbergdruckerei
  • Arbeiten mit Holz
  • Kreatives Arbeiten beim Steinmetz
 
Freizeitgestaltung

 

  • 1. Hilfekurs
  • Feuerwehr
  • Leseerziehung
  • Lesereisen für Stufe 1 und 2: Bücherei der Verbandsgemeinde Eisenberg
  • Lesereisen für Stufe 3 und 4: Bücherei der Verbandsgemeinde Eisenberg
  • Medienarbeit
  • Pestalozzi - Online Zeitung
  • PC- Führerschein

 

 
Natur und Umwelt

 

  • Gestaltung des "grünen Klassenzimmers"
  • Naturwissenschaftliches Arbeiten im ersten/zweiten Schuljahr
  • Soziales Lernen über verschiedene Altersgruppen hinweg durch
  • Angebote, die das Leben und Lernen in Gemeinschaft, respektvollen
  • Umgang miteinander und soziale Kompetenz fördern

 

Die Ganztagsklassen des ersten Schuljahres bleiben in ihrem Klassenverband über die Zeit von 8 -16 Uhr in ihrer sozialen Gemeinschaft zusammen. Lernen, Spielen, Freizeit, Mittagessen sind Elemente die das Miteinander fördern. Partizipation durch verbesserte Möglichkeiten der Mitentscheidung, Mitgestaltung und Mitverantwortung von Eltern und Schülerinnen und Schülern Öffnung von Schule durch Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe, sozialen und kulturellen Einrichtungen und mit Betrieben vor Ort Kreative Freizeitgestaltung durch Einbeziehung außerschulischer Angebote, zum Beispiel von Jugendhilfe, Musikschulen, Sportvereinen.

 
Die Einbindung von Leseeltern, von Mitarbeit der Eltern bei Projekten wie auch der außerschulischen Kräfte sind weitere Möglichkeiten sich in diesem Bereich zu öffnen. Des Weiteren werden immer wieder verschiedene Projekte für die Ganztagsklassen geplant, wie z. Bsp.:

  • Arbeit mit der Gutenbergdruckerei
  • Musiktheaterwerkstatt
  • Holz und Tonarbeiten
  • Umsetzung des Ohrenspitzerprojektes des LMZ
  • naturwissenschaftliches Arbeiten im Anfangsunterricht

 
Es besteht eine enge Kooperation mit der Jugendhilfe des SOS - Beratungs- und Familienzentrums Eisenberg. Diese Institution engagiert sich regelmäßig im Bereich des LRS Trainings und in Fragen der Erziehungsberatung.

 
Der Kinderschutzbund e. V. engagiert sich in der Ganztagsschule durch intensive Betreuung und Förderung einzelner Kinder, deren Familiensituation sie kennen und unterstützen. Die Ganztagsschule ist für viele Kinder ein sicher Rückzugsraum in ihrem sozialen Umfeld.

 
Vereine und Institutionen bringen ihr Wissen in den Nachmittag ein (z. B. Historischer Verein vor Ort führt Unterrichtsgänge an historische Stätten der Umgebung durch). Dies kann in Kurzzeitprojekten und auch über ein kontinuierliches Angebot erfolgen. Kinder der Ganztagsschule haben die Möglichkeit, den Unterricht der Kreismusikschule, der im Hause stattfindet, zu besuchen.

 
Die Eisenberger Blaskapelle e.V. gestaltet ihr Jugendarbeit unter anderem in der Ganztagsschule. Es besteht ein Kooperationsvertrag nach den Rahmenvereinbarungen des Landes Ebenso engagiert sich der größte Sportverein des Donnersbergkreises in der GTS im Rahmen zweier Kooperationsverträge. Qualifizierung des Personals durch entsprechende Weiterbildungen für Schulleitung, Lehrkräfte, pädagogisches Personal und außerschulische Partner.

 
Die Ganztagsklassen werden von Klassenteams geleitet (1-2 Lehrkräfte, 1 pädag. Fachkraft, 1 päd. Personal aus dem Verein zur Ergänzung des Ganztagsangebots an der Pestalozzischule Eisenberg (Pfalz) e.V.). Damit bringen verschiedene Berufsqualifikationen ihre Erfahrung und ihr pädagogisches Know - How in den Unterricht ein. Durch die Kontinuität fester Bezugspersonen wird ein kontinuierliches Fördern und Fordern in den Ganztagsklassen und –gruppen garantiert.

Angebote, Zahlen und Fakten des ergänzenden Betreuungsangebotes für das Schuljahr 2002/2003

Seit Jahren ist eine zeitlich umfangreichere Betreuung an der Pestalozzischule realisiert worden. Auch
im Schuljahr 2002/2003 wird die Ganztagsschule durch ergänzende Betreuungsstrukturen erweitert.

  • Tägliche Betreuung von 16 - 17 Uhr
  • Betreuung am Freitag bis 12 - 17 Uhr
  • Betreuende Grundschule täglich von12:00Uhr - 14:00Uhr
  • Ferienbetreuung
  • Frühstücksbüffet
  • Mittagsessen aus der schuleigenen Küche

Diese ergänzenden Angebote werden von allen Gremien Gesamtkonferenz, Elternbeirat, Schulausschuss und der Verbandsgemeinde Eisenberg als pädagogisch und familienpolitisch notwendig erachtet. Träger dieser Angebote ist der am 26.04.2002 gegründete Verein "Verein zur Ergänzung des Ganztagsangebots an der Pestalozzischule Eisenberg (Pfalz) e. V.". Die Schulleitung hat aus organisatorischen und pädagogischen Erwägungen den Vorsitz. Näheres regelt die Satzung des Vereins und ist im Sekretariat der Grundschule einzusehen. Die Verbandsgemeinde unterstützt diesen Verein mit einem Zusschuss von 20.000 € im Jahr.

 

Durch diese ergänzenden Betreuungsangebote ergeben sich folgende Zahlen und Beiträge für das kommende Schuljahr:

 

 

Angebot 
Kosten
Anmeldezahlen

tägliche Betreuung von 16 - 17 Uhr

15€/Monat

5

Betreuung am Freitag bis 16/17 Uhr

15€/Monat

50

Frühstücksbuffet

indiv.

200

Ferienbetreuung

7,5€/Tag

0

Betreuende Grundschule

10-15€/Monat

60-80

Mittagessen

40€/Monat

170

 

Über den Verein wird mit Hilfe engagierter Eltern ein tägliches Frühstücksbüffet in jedem Stockwerk im Sinne eines gesunden Frühstücks angeboten. Hier reagieren der "Verein zur Ergänzung des Ganztagsangebots an der Pestalozzischule Eisenberg (Pfalz) e. V." und die Schule auf die Situation vor Ort, dass immer wieder Schüler aus sozial schwachen Familien ohne Frühstück/Pausenbrot das Elternhaus verlassen. Somit wird vielen Kindern ein erster Zugang zu einer gesunden Ernährung ermöglicht. Das Eßverhalten wird wiederum im pädagogisch betreuten Frühstück wie auch beim Mittagessen in der GTS aufgegriffen. Dieses Angebot ist auch ergänzend zum Projekt Klasse 2000 - ein Projekt zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention zu sehen, das in neun Klassen durchgeführt und durch den Lions Club Kaiserlautern gesponsert wird.

Kinder der Ganztagsschule nehmen täglich ein frisch gekochtes Mittagessen aus der eigenen Schulküche ein. Eine Ganztagsgruppe aus einem benachbarten Kindergarten nimmt zusätzlich täglich am Essen unserer Schule teil. Des Weiteren versorgt die Küche auch die Realschule Eisenberg als Ganztagsschule mit Mittagessen. Durch diese Kooperation mit einem Ganztagskindergarten lernen Kinder schon im Vorschulalter die Grundschule in ihrer Ganztagsform kennen, wie sie sie i.d.R. später auch besuchen werden. Die Organisation und die finanzielle Abwicklung des Mittagessens wird über den "Verein zur Ergänzung des Ganztagsangebots an der Pestalozzischule Eisenberg (Pfalz) e. V." geregelt. Der Vorsitz dieses Vereins obliegt der Schulleitung.

« Oktober - 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13
14
15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  
Samstag, 14. Oktober 2017
20:00 Uhr:
Schulelternbeiratssitzung
Termine:

Es sind keine kommenden Ereignisse eingetragen.

Neuigkeiten: